Professor Joann Fletcher von der University of York hat sich auf antike Kleider und Schmuck spezialisiert und kürzlich die BBC2 Serien 'Ancient Egypt: Life and Death in the Valley of the Kings' geschrieben und vorgestellt. In ihrem zweiten Artikel über Schuhe in der Antike erklärt sie...
Schuhe, mit deren Hilfe ein Imperium erschaffen wurde
Der traditionelle römische Schuh hieß 'calceus'. Auf der Fußoberseite zusammengebunden und manchmal mit weicherem Leder oder Stoff gefüttert, um ein Scheuern zu vermeiden, wurde auf einigen von ihnen der Name des Herstellers gestempelt. Jede soziale Klasse hatte ihre eigene Farbe, vom standardmäßigen schwarzen Leder zu auffälligerem Rot, getragen von Adligen und Senatoren. Julius Caesar selbst hat diese roten Schuhe getragen und ihre bunteren, von den Griechen inspirierten Varianten, hochrote Schuhstiefel mit Katzenköpfen als Dekoration, die auch in den Statuen der legendären, weiblichen Amazonen zu finden sind.

Für den durchschnittlichen römischen Soldaten jedoch war der reguläre Schuh der 'caligae' (nach dem der Emperator Caligula benannt wurde). Hergestellt aus gebräunter Kuhhaut war die Sohle stark mit Schuhnägeln übersät, eine Idee, die die Römer von den Griechen übernommen hatten, und diese Schuhnägel machten ein passendes ominöses Geräusch, wenn die gehäuften Reihen an Truppen sich näherten. Die Nägel lieferten jedoch nicht nur die perfekte
harte Oberfläche auf feuchtem Boden, sie wurden auch von Frauen aufgenommen, um schicke Designs an den Schuhsohlen zu erstellen, was abenteuerliche Fußabdrücke im Boden hinterließ, mit Phrasen wie „Folgt mir!“

Es gab sicher eine große Auswahl an modischen Sandalen, vom Mokassin-Stil 'carbatinae' bis zum Schlüpf-in-die-Pantoffel-Typ mit hölzernen Sohlen und somit auch praktisch für das Tragen im Badehaus. Selbst die Farbauswahl war beeindruckend, vom weißen Lederschuh für Damen bis zu Hochzeitshausschuhen, Ledersandalen, namens 'crepidae' mit mehrschichtigen Sohlen in vielen Farben und die griechischen Tanzschuhe mit ihren Korksohlen und Schuhbändern in kontrastierenden Farben.

Die beschäftigte Joann hat kürzlich die Ausstellung "The Romans Are Coming" gastkuratiert und einige Schuhe aus der nicht ganz so antiken Welt getestet. Das hat sie herausgefunden...
"Als jemand, der viel Zeit damit verbringt, in einigen weit entfernten Gegenden herumzumarschieren, wobei man dann gleichzeitig auch oft gefilmt wird, ist es für mich besonders wichtig, Schuhe zu haben, die nicht nur bequem sind, sondern auch gut aussehen (und natürlich in meiner Lieblingsfarbe Schwarz). Hotter-Schuhe haken definitiv alle diese Aspekte ab - Ich liebe sie!"